swisstray – Kampagne

So erreichen Sie das Ziel!

Das Problem ist dann gelöst, wenn Rauchende eine portable Lösung gewohnheitsmässig benützen!

1. Alle Rauchenden erhalten die funktionalste Lösung – den swisstray

Sensibilisierung reicht nicht aus:

Beim Zigarettenlittering handelt es sich primär nicht um ein Verhaltensproblem! Information und Aufklärung allein reichen nicht aus. Die Konsumentin/der Konsument hat in der Tat ein Entsorgungsproblem: Wohin mit dem brennenden Stummel? Sinnvollerweise in einen (portablen) Aschenbecher. Doch solange Wegwerfen bequemer und faktisch gratis ist, sind nur wenige bereit, einen solchen zu kaufen. Damit sind die Voraussetzungen für die Problemlösung heute nicht gegeben.

Alle erhalten gratis die funktionalste Lösung:

Will man die RaucherInnen effektiv davon abbringen, die Zigarette achtlos wegzuwerfen, bleibt nur die Lösung, ihnen einen funktionalen portablen Aschenbecher zu schenken. Die bisherigen Kampagnen hatten das zwar berücksichtigt, aber trotzdem keinen Erfolg. Die Konsumentinnen und Konsumenten benützten diese nicht, weil sie nicht funktional sind; so sind die verteilten Produkte beispielsweise nicht geruchsdicht. Zudem erhielt nur ein Bruchteil der 1,7 Millionen Rauchenden in der Schweiz ein Exemplar, womit eine effektive Verbesserung nicht möglich war.

Motivation steigern durch sozialen Druck:

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Rauchenden dann umweltgerecht verhalten, wenn sie das entsprechende Verhalten bei anderen beobachten. Der Grund dafür ist die Wirkung eines sozialen Drucks. Dieses Prinzip ist auch einer der zentralen Gründe für die Erfolgsstory Robidog. Um einen sozialen Druck zu erzielen, muss sichergestellt werden, dass der swisstray im öffentlichen Raum sichtbar in Erscheinung tritt. Diese positive Erfahrung kann über die sozialen Netzwerke und Medien breit gestreut werden.

2. Sicherstellung Benützung via Förderung der Motivation durch…

Persönliches Commitment

Erfolgserlebnisse motivieren zur kontinuierlichen Benützung. Rauchende verhalten sich umweltgerechter und erhalten dafür Lob. Eine neue, positive Erfahrung für Rauchende! Benutzer entwickeln Ehrgeiz und Stolz: „Kein Stummel landet mehr auf dem Boden!“ Die Umwelt und die Allgemeinheit freuen sich genau so – eine Win-Win Lösung!

Begleitkampagne „Fairer Deal“

Mit der swisstray-Kampagne erhalten alle Rauchenden eine funktionale Lösung, damit erhalten sie die Möglichkeit sich an jedem Ort umweltgerecht zu verhalten. Dann dürfen die Städte und Gemeinden aber auch erwarten, dass diese genutzt werden. Das ist ein fairer Deal für die Zielgruppe und der Allgemeinheit die von einer sauberen und schöneren Umwelt profitieren, sowie tieferen Reinigungskosten. Über diese innovative Kampagne würde dann auch in den Medien und Sozialen Netzwerken geschrieben werden, was die Bekanntheit und die Wirkung markant steigern würde.

Belohnung für Benützung

Die regelmässige Benutzung und der Erfolg der Kampagne des swisstrays lässt sich durch ein Belohnungssystem sicherstellen. Diese Belohnung kann in Form eines Gewinnspiels oder einem attraktivem Geschenk erfolgen, welches für die VerbraucherInnen einen Anreiz zur regelmässigen Benutzung im öffentlichen Raum schafft.

3. Konsequente Durchsetzung  der Litteringgesetze und Ausweitung von Rauchverboten

Motivieren durch Durchsetzung Litteringbussen

Bussen wirken, wenn gebüsst wird und sie weh tun! Durch swisstray wird die Durchsetzung der Litteringgesetze für die Polizei vereinfacht, da nun eine funktionale portable Lösung allen zur Verfügung steht und die Rauchenden keine Ausreden mehr für das Littern haben. Werden Bussen tatsächlich ausgesprochen, werden auch Hardcore-Litterer ihr Verhalten verändern.

Motivieren via Ausweitung der Rauchverbote

Viele Orte weltweit haben diese Umweltverschmutzung und die dadurch entstehenden Kosten satt, was zur Einführung und Ausweitung von Rauchverboten führt! z.B. an Bahnhöfen oder Stränden. Diese Lösung ist wenig konstruktiv und unfair, denn auch alle Nicht-Litterer werden damit bestraft! Die swisstray-Kampagne bildet hier die konstruktive Alternative. Die Rauchenden haben es selbst in der Hand, die Einführung von weiteren Rauchverboten zu verhindern. Führt selbst die swisstray-Kampagne zu keinem Erfolg, können die Städte und Gemeinde die Ausweitung der Rauchverbote politisch einfacher durchsetzen. Spätestens dann ist das Zigarettenproblem gelöst. Die swisstray-Kampagne führt bei konsequenter Umsetzung in jedem Fall zum Erfolg.

swisstray – Kampagne

Für eine schönere Schweiz!

Datenblatt

taketray GmbH

Freigutstrasse 26
CH-8002 Zürich

Kontakt